Zunftlieder und -instrumente


Logo der fahrenden Mundwerker

Des Mundwerkers Handwerkszeug

Die Ariston Handdrehorgel

Die Drehorgel "Ariston" war eine der beliebtesten mechanischen Drehinstrumente, die zwischen 1880 und 1910 zu zigtausenden in Leipzig hergestellt wurden. Im Jahre 1876 begann Paul Ehrlich in seiner Werkstatt in Gohlis bei Leipzig mit dem Bau von Orchestrions, jenen Musikinstrumenten, die von den Jahrmärkten als selbstspielende ‚Orchester' bekannt sind, und erhielt bereits 1877 das Patent Nr. 564 mit dem Titel "Einrichtung an mechanischen Musikwerken", in der von der Verwendung eines endlosen, um zwei oder mehr Walzen gelegten Bandes mit Einschnitten die Rede ist, in welche tonauslösende Hebel eingreifen. Die Erfindung des Radios war dann das Ende für die Ariston.

Die meisten Mundwerker die auf der Ariston spielen, haben auch immer die Liedtexte zum Mitsingen für ihr Publikum dabei.

 

 

Die Teufelsgeige

Die Teufelsgeige, auch Deiwelsgeije, Saugeige oder Bumbass genannt, ist ein Rhythmusinstrument, welches in der Volksmusik Verwendung findet.

 

Ein Holzstab, der die Körpergröße des Spielers oft überschreitet, trägt diverse Schlaginstrumente (z. B. Becken, Schellenring, Klangholz, Trommel) und ist meist mit ein bis drei Saiten bespannt. Oft wird die Teufelsgeige durch einen Teufels- oder Kasperkopf geschmückt. Die Instrumente werden mit einem Schlegel geschlagen, kleine Einritzungen daran ermöglichen das gleichzeitige Zupfen der Saiten. Mittels Aufstampfen ertönt durch die Handbecken und Rasseln der typische Klang der Teufelsgeige.

 

Auf der Teufelsgeige der Mundwerker ist eine irische Bodhran aufgebaut, mit der ein besonders flottes und rythmisches Spiel möglich ist.  

 

 

Den Doppelaulos Oberton

Die Griechen kannten bereits eine Art Flöte, die paarweise mit beiden Händen gespielt wurde - den Doppelaulos. Man konnte zwar mit jeder Hand nur wenige Töne greifen, hatte aber die Möglichkeit, zweistimmig zu spielen. Die Doppelaulos der Mundwerker besteht aus zwei Obertonflöten von Max Brumberg. Durch das Zuhalten des Luftlochs springt der Ton jeweils in die nächste Tonart - durch Überpfeifen in die nächste Oktave. So können mit einer einfachen Flöte sechs bis sieben Töne gespielt werden.

Norbert Kober mit einer Doppelaulos

Das Mundwerkerlied

Mia san die zwoa Mundwerksgsölln

und auf da Walz dulieh und auf der Walz

Mia suachan sche Gschichtln,

alt Liada und an Jux dulieh und a an Jux

 

Jodler I:

 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas jo - i hear da zua a 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas jo - i hear da zua a 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas jo - i hear da zua a 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas -sogs mas jo. 

 

 

 

Mia schlofn im Saustoll

Mia tanzen auf da Tenn dulieh tanzen auf da Tenn

Wann uns aner net hobm wüll,

dann bleibm ma auf der Stell dulieh bleibm auf der Stell.

 

Jodler I:

 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas jo - i hear da zua a 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas jo - i hear da zua a 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas jo - i hear da zua a 

Sogs mas jo, sogs mas jo, sogs mas -sogs mas jo. 

 

Text: Mundwerker.  Melodie: "Mia san die zwoa Pfeiferlbuam" (Volkslied aus dem Salzkammergut)

 

 

Hearst Dirndl mach auf

Hearst dirndl mach auf, oder kennst mi nit
oder is des dei fenster nit
oder is des dei fenster nit

 

wohl bua, ja wohl, i kenn di scho
du bist mei bua, du warst gern mei mann
aber du hast an rausch, i kenn da's an

 

i han an rausch, des is da wein
dirndl mach auf und lass mi ein
dirndl mach auf und lass mi ein

 

na bua, na na, i lass di nit ein
du kunnst heut nacht mei unglück sein
du kunnst heut nacht mei unglück sein

 

und wann i's a heit dei unglück bi
i war's in stand und heirat di
i war's in stand und heirat di

 

bist du in stand und heiratst mi
bin i's in stand und pfeif auf di
bin i's in stand und pfeif auf di

 

bist du in stand und pfeifst auf mi
dann bin i's in stand und pfeif auf di
bin i's im stand und pfeif auf di

 

bua na na na, kumm geh nit furt
he bua - verlass mi nit
sunst hat des kind koan vater nit

 

 

Der Hafersack

Da unten am Bach das steht ein Haus (2mal)

Da ist ein junger holadareiduljo

Da ist ein junger Edelmann zuhaus

 

Der Edelmann der hat nen Knecht

und alles was der hol...

und alles was der macht das ist recht

 

Er steckt seinen Herrn in nen Hafersack

und schleppt in in die hol...

und schleppt in in die Mühle hinein

 

Guten morgen guten morgen Frau Müllerin

wo stell ich denn den hol...

wo stell ich denn den Hafersack hin

 

Bring nur herein und stelln dort ab

zu meines Töchterleins hol....

zu meines Töchterleins Schlafkämmerlein

 

Wohl an wohl an zu Mitternacht

hat sich der Hafersack hol.....

hat sich der Hafersack selber aufgemacht

 

Der Hafersack kriegt Händ und Füß

und um die Mitte nen hol....

und um die Mitte nen mordslangen Spieß

 

Frau Mutter Frau Mutter bring schnell ein Licht

bei mir hierdrin ist ein hol....

bei mir hierdrin ist ein heimlicher Dieb

 

Da kommt der Müller mit nen Knüppel hinzu

und drischt den Hafersack hol......

und drischt den Hafersach bis das der rennt.