Erzählpädagogik Grundlagen: Kinder, Kinder - Erzähl mir eine Geschichte - spiele und zeige sie mir!“

Wochenendseminare und Schnuppertage


Erlernen Sie das freie Erzählen,  Erzählspielen und Kamishibai-Erzählen mit und für Kinder!  Nächster Termin: Wochenende 9./10. Dezember 2017.

An diesen beiden Seminartagen werden wir einfache Wege kennenlernen, mit Kindern gemeinsam Geschichten zu erfinden und diese mit ihnen gemeinsam zu erzählen, zu spielen und zu gestalten. Zudem sind Sie eingeladen, sich vom lebendigen Vorlesen hin zum freien, textungebundenen Erzählen zu entwickeln  - mit eigenen Worten, in entspannter, wohlwollender Atmosphäre. Ihre eigenen ‘Lieblingsgeschichten’ sind willkommen, aber keine Voraussetzung.

 

Ein Wochenende für Omas, Opas, Mamas, Papas, Tanten, Onkeln, ErzieherInnen und jeden der gerne erzählen möchte

Inhalte des Wochenendes Grundlagen Erzählpädagogik:

  • "Und was macht er dann??" Die Geschichten-Erfinderwerkstatt. Geschichten gemeinsam erfinden und gemeinsam erzählen.
  • "Mach das AugenOhrenKino bitte!" Das dialogische Erzählen mit dem Kamishibai (Erzählen mit Bildern im Tischtheater) (Link: Der Goldmund Erzählratgeber bei DonBosco)
  • "Wer möchte der Bär sein?" Tipps und Tricks für eine einfache theaterpädagogische Umsetzung von Geschichten.
  • “Es geht ein Mäuschen” Erzählen in der Krippe.
  • “Aber Märchen sind doch grausam!” Welche Rolle sollte das Volksmärchens beim Erzählens spielen?
  • Praktische Tipps zum Erzählen als gezielte Sprach- und Sprechförderung.
  • Das "dialogische Erzählen" mit gemischtaltrigen Gruppen. Der Umgang mit schwierigen Situationen beim Erzählen - "wilde" Kinder!? uvm.
Jeder kann eine Geschichte erfinden.

Zielgruppe

Eltern, Großeltern, ErzieherInnen, Pädagog/innen...

 

Die nächsten Wochenendtermine

  • 9. und 10. Dezember 2017 in München
  • 14. und 15. April 2018 in München
  • 27. und 28. Oktober 2018 in München

Die nächsten Schnuppertage

  • 9. Dezember 2017, Schnuppertag zum "Erzählen mit dem Kamishibai", München
  • 28. Juni 2018 , Schnuppertag zum Erzählen mit und für Kinder,  im Haus Buchenried (Berg-Leoni, Starnberger See)

Seminarzeiten

Samstag und Sonntag von 10 bis ca. 17 Uhr (Schnuppertage: 9.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr)

 

Referenten

Seminargebühren und Teilnehmerzahl

  • Wochenendseminar: € 182,- 
  • Schnuppertag: € 112,-
  • Höchstteilnehmerzahl: 15 
  • Es gibt keine Teilnahmevoraussetzungen

Für mehr Informationen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an die Erzählakademie unter Tel: 089/ 48 41 85 oder -> Kontakt

 

 

Download
Kinder Kinder - als Inhouse Fortbildung - Beschreibung
Kinder Kinder - Sprache und Erzählpädago
Adobe Acrobat Dokument 14.4 MB

"Es war einmal…" - wie man Geschichten spannend erzählt

Ein Artikel über Goldmund-Erzählen in der Zeitschrift "Eltern" von Simone Blaß am 18.10.2013

Vorlesen ist immer besser als Fernsehen. (Foto: imago)
Vorlesen ist immer besser als Fernsehen. (Foto: imago)

Wenn jemand gut erzählen kann, die Betonung richtig setzt und allein durch seine Stimme Spannung aufbauen kann, hört jeder gerne zu. Doch man muss kein professioneller Geschichtenerzähler oder Schauspieler sein, um bei Kindern die Begeisterung für eine Geschichte zu wecken. Ein paar kleine Tricks reichen, um zu Hause zu einem gefragten Erzähler zu werden.

Vorlesen ist immer besser als Fernsehen

Glaubt man den PISA-Studien, lesen über 40 Prozent aller Kinder nicht zum Vergnügen. Manche empfinden das Lesen eines Buches sogar als anstrengend - ist es doch einfacher, sich vor den Fernseher zu setzen und sich berieseln zu lassen. Jetzt könnte man es sich leicht machen und sagen: Viele dieser Kinder bekommen es ja auch nicht anders vorgelebt. Eltern schuld. Punkt.

Wann der beste Zeitpunkt zum Erzählen ist

Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn erstens lesen viele Eltern in ihrer Freizeit - wenn auch nicht unbedingt Bücher - und zweitens ist die abendliche Gute-Nacht-Geschichte weit verbreitet. Immer am gleichen Ort, zur gleichen Zeit und mit dem gleichen Ablauf hat sie einen rituellen Charakter, der es dem Kind erlaubt, zur Ruhe zu kommen und den Tag innerlich abzuschließen. "Grundsätzlich ist Vorlesen immer gut. Aber manchmal sind die Gute-Nacht-Geschichten zu aufwühlend für ein Kind. Ein besonders guter Zeitpunkt für eine Geschichte sind Übergangszeiten, zum Beispiel die Zeit nach dem Abendessen", erklärt Doktor Norbert Kober, künstlerischer Leiter des Vereins Goldmund Erzählakademie. "Es gibt Geschichten, die tausend Fragen im Kopf des Kindes öffnen. Und dann bleibt noch Zeit, diese zu beantworten." Ein besonderes Problem sieht auch er darin, Kindern statt der Gutenacht-Geschichte den Fernseher anzumachen. "Auf dem Schoß und vorgelesen von Papa, Mama oder Oma, kann ein und dieselbe Geschichte ganz andere Auswirkungen auf ein Kind haben, als wenn sie aus dem Fernseher kommt. Vor dem Bildschirm werden viele Kinder allein gelassen mit den Inhalten, denen sie seelisch und emotional ausgesetzt sind."

Warum Erzählen dem Fernsehen überlegen ist

Im Gegensatz zum Fernsehen entsteht beim Vorlesen oder freien Erzählen ein Dialog. Es ist ein Mensch da, mit dem man sprechen und den man fragen kann. So gelingt es viel leichter, auch schwierige Inhalte wie den Umgang mit Gewalt zu verarbeiten und vielleicht sogar daraus zu lernen. "Letztendlich sind Geschichten Möglichkeiten zur Weltbewältigung und ein sinnvoller Ausgleich zu einem Überangebot an Bildern durch Fernsehen, Magazine und Computer", meint der Autor des Buches "Die Könnerschaft mündlicher Erzählkunst".

Es geht um Zuwendung und nicht um Perfektion

Früher war es gang und gäbe, klassische Märchen an die Kinder weiterzugeben und ihnen damit Werte- und Gesellschaftsverständnis zu vermitteln. Dafür eignet sich auch so manche moderne Geschichte. Das Problem ist, dass wir nicht mehr abends gemeinsam am Feuer sitzen und uns Geschichten erzählen. Die Folge davon: Erwachsene denken oft, sie seien nicht gut im Vorlesen und lassen es gleich ganz bleiben. Dabei erwarten Kinder gar keine geborenen Erzähler, sondern jemanden, der mit Freude und ein wenig Fantasie bei der Sache ist.

Eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München hat gezeigt, dass sich das Vorlesen bis zu einem Alter von 13 Jahren positiv auf Kinder auswirkt. "Natürlich sind ab einem gewissen Alter sprecherzieherische Fähigkeiten von Vorteil, weil sie dem Zuhörer mehr Vergnügen bereiten. Aber bis zur ersten, zweiten Klasse geht es allein darum, dass sich das Elternteil mit der Geschichte dem Kind zuwendet."

Das Interesse wecken, indem man ein Hobby aufgreift

Am einfachsten ist es, wenn man ein Kind von klein auf an Bücher gewöhnt, indem man mit simplen Symbolbüchern beginnt und über Bilderbücher langsam zum Lesen kommt. Aber auch ein Kind, das sich in jungen Jahren nicht besonders für Bücher interessiert hat oder dem keine angeboten wurden, kann später noch begeistert werden. Gute Kinderbücher, die sich auch prima zum Vorlesen eignen, gibt es für jedes Alter zuhauf. Wenn man ein Kind zum Lesen beziehungsweise Zuhören motivieren möchte, muss man sich erst einmal mit dessen Interessen beschäftigen und ein Buch finden, das genau da angreift.

Viele Eltern sind unsicher in der Auswahl. Die besten Tipps bekommt man nicht nur von Buchhändlern, sondern auch von anderen Eltern. Oder man erinnert sich an die Klassiker, die man selbst als Kind gemocht hat. "Pippi Langstrumpf", "Pumuckl" oder die "Fünf Freunde" sind auch heute noch topaktuell.

Kinder immer einbeziehen

Beginnt man ein neues Buch, bietet es sich an, zunächst mal über den Umschlag und den Titel zu sprechen und sich gemeinsam zu überlegen, welchen Inhalt es haben könnte. "Dann frage ich die Kinder immer, ob wir mal reinschauen wollen. Und sie wollen immer! Kommt die Hauptperson dann im Laufe der Geschichte in schwierige Situationen, halte ich inne und frage die Kinder, was sie machen würden und was sie glauben, wie die Figur handeln wird." Am Schluss kommt die emotionale Nachbereitung. Zum Beispiel, indem man noch einmal über die Geschichte spricht, gemeinsam überlegt, ob man dieses Ende erwartet hätte.

Die Freude an Geschichten kann man wecken

Für Norbert Kober sind Geschichten immer auch ein Parallelleben. "Hier kann man in eine andere Welt flüchten, die man selbst nicht erleben kann." Seine Leidenschaft hat er zum Beruf gemacht und schätzt als professioneller Geschichtenerzähler vor allem das Arbeiten mit kleinen Kindern: "Es ist ein Glück für mich, wenn ich spüre, dass Kinder durch Geschichten Weltbewältigungsstrukturen aufnehmen und wenn sie damit selbst zu kommunikativ interessierten Lesen werden. Die Erzählfreude des Kindes ist immer bereits da, sie muss nur gestützt beziehungsweise gefördert werden. Durch das Vorlesen der Eltern gewinnt das Kind Freude an Sprache. Man muss diese Fackel nur anzünden!"

Die Fantasie mal von den Zügeln lassen

Doch nicht nur das Vorlesen ist gut für Kinder, ihre Sprachkompetenz und damit auch fürs spätere Lernen, sondern auch das freie Geschichtenerzählen. Wobei man hier der Fantasie völlig ihren Lauf lassen kann. Meist ist man erstaunt darüber, wie viele Anregungen man von den Kindern für weitere Geschichten erhält. Die Figuren kann man übrigens ebenfalls gemeinsam erarbeiten, zum Beispiel die Lieblingskuscheltiere gedanklich auf die Reise schicken. Besonders gerne mögen vor allem kleinere Kinder auch die Geschichten, in denen sie selbst mitspielen, vielleicht sogar der Held oder die gute Fee sind, Abenteuer bestehen und sich damit selbst in einem anderen Licht betrachten können.

Kindheitserinnerungen einfließen lassen

Wem das noch eine Nummer zu schwer ist, der kann auch einfach eine interessante Begebenheit aus dem Alltag ein wenig ausschmücken, Elemente eines gemeinsamen Ausflugs aufgreifen oder sich auf seine eigene Kindheit besinnen und einen "Schwank" aus seinem Leben zum Besten geben. Kinder lieben es, mehr darüber zu erfahren, wie man selbst als Kind war, was man erlebt hat und was einem Freude beziehungsweise Angst bereitete. Hier darf man ruhig mal ein bisschen übertreiben, denn eine gute Geschichte ist immer eine Mischung aus Alltäglichem und Fantastischem.

So viele Zuhörer müssen es für Sie am Anfang ja nicht gleich sein - oder?
So viele Zuhörer müssen es für Sie am Anfang ja nicht gleich sein - oder?

Gefällt Dir das Seminar? Dann teile es doch mit Deinen Freunden und Kollegen. Danke