Florian Bumm berichtet von der Goldmund-Internetseite

Online Marketing, funktioniert das wirklich?

Inhalte und Aufbau des Zertifikatskurses Erzählkunst

Im Rahmen der Erzählausbildung gibt es den Abschnitt des Selbstmarketings. Einen wichtigen Abschnitt der darauf abzielt, dass wir uns als Erzähler bekannt machen. Dazu gehören Flyer, Newsletter, Plakate, Visitenkarten und auch die eigene Internetseite. All das nutzt auch Goldmund um auf sich aufmerksam zu machen. In den letzten Monaten hat sich gerade im Bereich der Goldmund Internetseite viel getan. Grund genug einmal von den Arbeiten und den Ergebnissen zu berichten.

 

Vielleicht möchtest du aber erst einmal lesen ob Online Marketing auch wirklich funktioniert? Dann kannst du den Artikel überspringen und gleich zu den Ergebnissen gehen. Danach solltest du den Artikel aber lesen!

Wie funktioniert google?

Zunächst aber erst einmal ein paar Informationen wie das Internet für das Marketing funktioniert. Anders als die klassischen Medien wie Plakate oder Flyer nutzen die meisten Menschen das Internet um etwas zu suchen: Sie haben einen Bedarf und suchen nach etwas Bestimmten. Mit anderen Worten sie googeln nach einem Begriff oder nach einer Frage. Bei den klassischen Medien ist das nicht der Fall. Hier hofft derjenige der wirbt, dass wenn die Werbung gesehen wird, auch Interesse dafür vorhanden ist. 

 

Der Vorteil von Internetseiten liegt also klar auf der Hand. Ich habe ein Produkt oder eine Dienstleistung, wie z.B. einen Erzählabend, nach dem ein Kunde aktiv sucht. Jetzt muss ich nur noch dafür sorgen, dass ich auch gefunden werde. Und darauf kommt es an. 

 

Jetzt ist zum Glück so, dass praktisch jeder in der Lage ist mit ein paar Handgriffen eine optisch schöne Internetseite zu bauen. Hier liegt aber auch das Problem: optisch schön bedeutet noch lange nicht, dass die Internetseite auch gefunden wird. Und das ist auch einer der Gründe warum wir viel Zeit und Arbeit in die neue Goldmundseite gesteckt haben. 

 

Um die Goldmundseite auffindbarer zu machen und attraktiver zu gestalten haben wir seit April 2015 die Website kontinuierlich optimiert und dabei besonders auf die folgenden Aspekte geachtet. Diese Punkte sind auch gleichzeitig eine Art Checkliste die du für deine Internetseite nutzen kannst. 

Homepage Baukasten

Für Goldmund war es immer wichtig, die eigene Internetseite selbst pflegen zu können. Dies ist mit einem Homepage-Baukasten möglich. Goldmund hat sich für Jimdo entschieden.

Anmeldung bei google Webmasters (Sitemap)

Damit google auch weiss, dass eure Internetseite existiert muss sie über das Tool google Webmaster angemeldet und die Sitemap eingereicht werden. Die Sitemap ist eine Art Inhaltsangabe mit allen vorhandenen Seiten eurer Internetpräsenz. Nur wenn diese beiden Aufgaben erfüllt sind kann google eure Website aktiv in der Suche darstellen.

Anmeldung bei google Analytics

Eine Anmeldung bei google Analytics ist nicht zwingend notwendig kann aber durchaus hilfreich sein. Analytics ermöglicht euch weitere Einblicke in die Nutzung eurer Internetseite zu erhalten. Von welchem Endgerät wird eure Seite aufgerufen, wie lange bleiben die Nutzer auf eurer Seite oder auch wie sich die Nutzer auf eurer Seite verhalten. 

Bildmaterial

Bilder sollten natürlich auf eurer Seite enthalten sein. Wichtig dabei ist, dass die Dateigröße dabei möglichst klein ist, mehr als 0,8 MB sollten es wirklich nicht sein. Zudem sollte jedes Bild eine Beschreibung, den sogenannten ALT-Tag haben.

Videos

Videos sind kein Muss, sorgen aber dafür, dass eure Seite länger aufgerufen wird. Dazu kommt, dass Videos ein sehr schöner Nachweis für eure Fähigkeiten sind. Noch ein kleiner Hinweis: Die Videos auf der Goldmundseite gehören mit zu den meist angeschauten Inhalten.

Überschriften

Suchmaschinen beurteilen heute eine Seite nach den Inhalten. Dazu gehört auch, dass die Texte redaktionell gut aufbereitet sind, also sinnvolle Überschriften enthalten die den nachfolgenden Text beschreiben. Jede Seite muss eine (1) sogenannte h1-Überschrift und eine oder mehrere Zwischenüberschriften enthalten. Die in den Homepage-Baukästen vordefinierten Überschriften sind keine Designelemente sondern erfüllen einen Zweck und folgen mit ihrer Hierarchie (Groß, mittel, klein oder h, h2, h3...) einer für die Suchmaschinen notwendigen Logik.

Seitentitel und Seitenbeschreibung

Jede Seite eurer Internetpräsenz dient einem bestimmten Zweck und muss daher einen eigenen Seitentitel und eine einmalige Seitenbeschreibung haben. Diese beiden Elemente sind zwar nicht sofort sichtbar aber es sind die einzigen Inhalte die in den Suchergebnissen angezeigt werden. Sie bilden das Snippet und sind eure Gratis Werbefläche in den Suchergebnissen. Über den Befehl site:www.eureseite.de könnt ihr euch ansehen wie google eure Suchergebnisse darstellt.

Aktualisierungen

Erfolgreiche Internetseiten bieten den Nutzern immer wieder neue Inhalte, also einen Grund die Seite mehrmals zu besuchen. Es ist ein bisschen wie mit einer Tageszeitung: Steht jeden Tag das gleiche drin wird sie nicht mehr gekauft. Eine Möglichkeit viele Inhalte zu publizieren sind z.B. Blogbeiträge.

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke sind fast schon ein muss um eure Inhalte zu teilen. Wie Erzähler facebook für sich nutzen können, erzählt Julia Dörrbecker in ihrem Artikel.

Newsletter

Einen Newsletter wünschen sich immer wieder viele, vergessen aber das er relativ arbeitsintensiv ist. Wenn du dich für einen Newsletter entscheidet, müsst du dir überlegen ob du auch in regelmäßigen Abständen genügend Inhalte erstellen kannst um den Newsletter lesewürdig zu machen. Und, der Newsletter sollte immer Inhalte haben die auch mit deiner Internetseite in Verbindung gebracht werden können. 

Blogbeiträge

Ein Blog ist ein beliebtes Elemente um möglichst viele Inhalte auf deiner Seite zu publizieren. Letztendlich ist es nur Text, der aber durch seine Besonderheit mehrere Möglichkeiten bietet: Blogeinträge können kommentiert und in sozialen Netzwerken geteilt werden. Zudem sind sie schnell erstellt.

Maximal drei Klicks

Besucher einer Website lieben kurze Wege. Eine Grundregel besagt, dass jeder Inhalt mit drei Klicks zu erreichen sein sollte. 

KISS

Keep it simple and stupid. Websiten sollten so einfach wie möglich gestaltet sein. Also keine kryptischen Umschreibungen von Links, die wichtigsten Informationen in den Vordergrund stellen und sich immer wieder fragen: Welche Informationen erwartet ein Besucher auf meiner Website?

Neues Design

Jedes Produkt erhält ab und an eine Verjüngungskur. Für die Goldmundseite war das Ziel ein Design zu verwenden, dass es uns ermöglicht die Welt des Erzählens zu visualisieren. Wir haben daher nach Bildern gesucht die das Erlebnis des Erzählens beinhalten und die wir als Hintergrund verwenden können. 

Lohnt sich so viel Arbeit überhaupt?

Jetzt stellt sich natürlich die Frage ob sich so eine aufwendige und filigrane Arbeit auch wirklich lohnt. Nun ja, zum einen ist die Goldmund-Seite moderner geworden und bietet mehr Inhalte. So gesehen hat sich die Arbeit gelohnt. Wie sieht es aber mit der tatsächlichen Nutzung aus? Hierzu haben wir die Daten aus google Analytics herangezogen und die Ergebnisse von April 2015 mit Februar 2016 verglichen.

  • Insgesamt konnte die Anzahl Seitenaufrufe mehr als verdreifacht werden
  • Die durchschnittliche Anzahl aufgerufene Seiten stieg von 3 auf 6 Seiten
  • Die Nutzungsdauer stieg um 38%
  • Die Absprungrate (Besucher die bereits nach der ersten Seite abgesprungen sind) ist von 44% auf 8% gesunken
  • Die Anzahl Sitzungen ist um 55% gestiegen.
  • Die Anzahl Nutzer ist um 25% gestiegen

Insgesamt nutzen heute mehr Besucher die Website länger und intensiver. Was will man mehr?

 

Diese Ergebnisse sind natürlich nicht von heute auf morgen erzielt worden. Es war ein Prozess von fast einem Jahr der kontinuierlich beobachtet und optimiert wurde. Auch wenn das jetzt alles so aussieht als wenn alles glatt gelaufen ist, muss auch eingestanden werden, dass Fehler gemacht wurden. Das positive dabei ist aber, dass durch die kontinuierliche Beobachtung der Ergebnisse mit google Analytics, Abweichungen erkannt und somit gegen gesteuert werden kann. Es ist ein bisschen wie die Teilnahme an den Repertoirtagen: Man arbeitet an einer Geschichte, erzählt sie, erhält kompetentes Feedback und beim nächsten Auftritt ist die Geschichte besser.

Wie kann ich das alles für mich nutzen?

Wenn du bereits eine Website hast, kannst du mit den beschriebenen Tipps überprüfen ob Deine Website optimal aufgestellt ist. Weitere Informationen gibt es zu diesem Thema auch in meinem Blog: 11 typische Fehler und wie sie behoben werden.

 

Planst du eine eigene Website, sollten wir vorab telefonieren. Für Goldmundmitglieder biete ich hierzu ein Informationsgespräch an. 

 

Auf den Repertoirtagen hat übrigens jeder Teilnehmer die Möglichkeit eine persönliche Analyse seiner Website zu erhalten oder einfach über das Thema Online mit mir zu sprechen.

 

Natürlich könnt ihr auch eure Fragen hier gleich nach dem Artikel stellen.

 

Jetzt aber viel Spaß mit der Goldmundwebsite.

 

Euer 

 

Florian

Kommentar schreiben

Kommentare: 0